azithromycin

Azithromycin

Azithromycin ist ein Makrolidantibiotikum mit einem breiten Wirkspektrum, welches zur Behandlung bakterieller Infektionen, einschließlich Bortadella pertussis (Verantwortlich für die Entstehung von Keuchhusten), Syphilis, Diphtherie, Akne und Infektionen des Magen-Darm-Trakts verantwortlich ist.

Azithromycin ist eines der wenigen Antibiotika, die wirksam gegen atypische Baktierien sind, die nicht aus Zellwand bestehen, oder immer inneren der Wirtzellen leben. Bei der Anwendung bindet sich das Azithromycin an die 50S Ribosomale Untereinheit, deaktiviert die tRNA, stoppt so den Bakterienreplikationsprozess und unterstützt das Immunsystem.

  • Azythromycin ist ein Makrolidantibiotikum, welches bakterielle venerische Krankheiten bekämpft
  • zwei 500mg Tabletten sind ein effizientes Mittel gegen Chlamydien und Ureaplasma-Infektionen
  • Im Falle einer Entzündung der Harnröhre und einiger anderer Krankheiten – dauert eine effektive Behandlung nur 5 Tage, wenn man 250mg-Pillen einnimmt
  • Im Falle von Gonorrhoe ist eine einzige 1000mg-Dosis Azithromycin ausreichend, wenn Sie mit der entsprechenden Dosis Cefixim kombiniert wird

Was sind die Vorteile der Anwendung von Azitrhomycintabletten?

Azitrhomycintabletten enthalten einen Wirkstoff – Azitrhomycin, der ein Makrolidantibiotikum mit einer hohen Wirksamkeit ist und alle azithromycinhaltigen Produkte zu den bei bakteriellen Infektionen am häufigsten Verschriebenen macht. Ein breites Wirkspektrum führt dazu, dass diese Antibiotikum häufig in Fällen von Patienten verschrieben wird, die an Chlamydien, Gonorrhoe, Ureaplasma urealyticu Mycoplasma genitalium und anderen STIs leiden.
Um sicher zu sein, dass die spezifischen Bakterien auf das Azithromycin ansprechen, kann ein Arzt eine Gewebeprobe, wie beispielsweise einen Rachenabstrich, untersuchen.

Wie wirkt das Makrolidantibiotikum Azithromycin?

Das Wachstum der Bakterienzellen bedeutet aufgrund der Produktion neuer Proteine und anderer Strukturelemente einen graduellen Anstieg in ihrem Volumen, was auch durch die Ansammlung von Substanzen aus ihrer externen Umgebung geschieht. Die Bakterien wachsen, bis sie die entsprechende Größe erreichen, nach der eine Teilung in zwei separate Zellen stattfindet. Die Wirkung des Azitrhomycin basiert darauf, den Wachstumsvorgang zu hemmen und so den gesamten Entwicklungszyklus der Bakterien zu beeinflussen. Hierdurch gewinnt der Organismus einen Vorteil gegenüber den krankheitserregenden Bakterien und kann die Infektion bekämpfen.

Wer kann Azithromycintabletten verwenden?

Azithromycin kann von Patienten verwendet werden, die nicht dagegen allergisch sind. Das Mittel wird bei diagnostizierten Krankheiten empfohlen, wie beispielsweise:

  • Chlamydien
  • milde Fälle von Gonorrhoe
  • Entzündungen der Harnröhre
  • Infektionen mit Ureaplasma urealyticum
  • Infektionen mit Mycoplasma genitalium
  • bakterielle Lungenentzündung und bakterielle Entzündungen der oberen Atemwege, wie zum Beispiel Bronchitis
  • bakterielle Entzündung von Nase, Nebenhöhlen und Hals (Entzündungen der oberen Atemwege), zum Beispiel Mandelentzündung
  • bakterielle Mittelohrentzündung
  • bakterielle Kontamination von Haut oder Weichteilen
  • milde oder mittlere Fälle von Typhus
  • Borreliose (Lymekrankheit)

Wie bei jedem anderen Antibiotikum sollte die Einnahme von Azithrymicin durch verifizierte Proben (in Form von Abstrichen der Mundschleimhaut) gerechtfertigt werden, da nicht jeder Bakterienstamm auf die Antibiotikatherapie mit Hilfe von Azithromycintabletten reagiert.

Wer sollte auf die Anwendung von Azithromycintabletten verzichten?

Im Allgemeinen kann Azithromycin von der Mehrheit der Patienten ohne größere Kontraindikationen eingenommen werden, die unter bakteriellen Infektionen leiden, die beispielsweise venerische Krankheiten verursachen. Es gibt jedoch Fälle, in denen eine Behandlung mit diesem Mittel nicht empfohlen ist. Azithromycin sollte in den folgenden Fällen nicht gegeben werden:

  • Kinder unter 6 Jahren
  • Personen, die allergisch auf makrolide und ketolide Antibiotika, wie zum Beispiel Erythromycin und Clarithromycin reagieren
  • Das Medikament sollte nicht von Personen eingenommen werden, die unter erblichen mit Galaktose in Verbindung stehenden Defekten leiden
  • Azithromycin sollte außerdem nicht von Personen verwendet werden, die allergisch auf Azithromycin oder einen der anderen Inhaltsstoffe der Medikation reagieren. Bei allergischen Reaktionen sollten Sie die Einnahme der Tabletten beenden und sofort einen Arzt oder Apotheker kontaktieren

Wie sollte Azithromycin eingenommen werden?

Je nach Bakterienstamm kann sich die Dosis von Azithromycin unterscheiden. Egal, um welche Krankheit es sich jedoch handelt, die Tabletten sollten nicht auf leeren Magen eingenommen werden. Es gibt zwei häufigste Dosierungen:

5-Tage Behandlung – empfohlen bei Chlamydien, Infektionen mit Mycoplasma genitalium sowie Entzündungen der Harnröhre

  • Dosage: Dosierung: 500 mg am ersten Tag, 250 mg an den restlichen Tagen – insgesamt 6 Tabletten

Eintagesbehandlung – empfohlen bei:

  • Ureaplasma urealyticum Infektionen – Dosis: 1000 mg
  • Gonorrhoe – Dosierung: 1000 mg + Cefixime (bitte lesen Sie: Gonorrhea-Behandlungsset)

Vor der Durchführung eines weiteren Tests, um potentielle Geschlechtskrankheiten zu finden, sollten Sie mindestens 2 Wochen warten, um die Wirkung der Behandlung zu bestätigen.

Bei der Vermutung einer Infektion der reproduktiven Organe und des Anus mit Gonorrhoe, sollten Sie sofort 2 Mittel einnehmen:

  • sechs 250-mg Tabletten Azithromycin – zwei am ersten Tag und eine an den nächsten vier Tagen
  • Doxycyclin (bei Analchlamydien) – zwei 100-mg Tabletten täglich, über einen Zeitraum von einer Woche

Was sind die potenziellen Nebenwirkungen von Azithromycin?

Die Einnahme jedes Mittels kann zu potenziellen Nebenwirkungen führen. Im Falle von Azithromycin sind die häufigsten Nebenwirkungen unter anderem:

sehr häufige Nebenwirkungen (mehr als 1 in 10 Personen)

  • Durchfall
  • Übelkeit
  • Bauchschmerzen

häufige Nebenwirkungen (zwischen 1 in 10 und 1 in 100 Personen)

  • Erbrechen
  • Magenverstimmung
  • Appetitsverlust
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Gelenkschmerzen
  • Ausschlag
  • Geschmacksdefekte

nicht häufige Nebenwirkungen (zwischen 1 in 100 und 1 in 1000 Personen)

  • Müdigkeit oder schlechte Laune
  • Candidiasis
  • Verstopfung
  • Gastritis
  • Schläfrigkeit
  • Einschlafprobleme
  • Herzklopfen
  • Brustschmerzen

seltene Nebenwirkungen (zwischen 1 in 1000 und 1 in 10.000 Personen)

  • Agitation
  • unpassende Hautreaktionen auf Sonne
  • Hypersensibilität
  • Leberfunktionsstörungen

Kann man Azithromycin online kaufen?

Die Azithromycinbehandlung kann im Internet über unsere Webseite erworben werden. Um eine Einschätzung zu erhalten, ob eine Behandlung mit diesem Mittel erfolgreich wäre, füllen Sie bitte unseren medizinischen Fragebogen ganz ehrlich aus. Die Daten, die Sie uns zur Verfügung stellen, sind durch das Datenschutzgesetz geschützt und Sie müssen keine Angst haben, dass wir Ihre Informationen an datensammelnde Institutionen weitergeben. Wenn de Arzt keine Kontraindikationen bezüglich der Anwendung dieses Medikaments findet, wird Ihre Bestellung an die ausführende Stelle weitergeleitet.